Frühstück,  Hauptgericht,  Süßspeise

Milchreis mit leichter Kokosnote

Milchreis mit leichter Kokosnote – immer eine gute Idee

 

Ich habe euch ja bereits im letzen Post erzählt, dass ich bestimmte Gerüche und Geschmäcker gerne mit Erinnerungen verbinde.

Als ich noch klein war, gab es bei uns Zuhause leider sehr selten Milchreis. Und wenn, dann nur als Auflauf.

Oh, versteht mich nicht falsch – ich liebe Milchreisauflauf immer noch. Aber ich kannte ganz „normalen“ Milchreis einfach so zum Löffeln ganz lange nicht.

 

Mit Kokos – eine tolle Kombination

Tatsächlich musste ich fast 25 Jahre alt werden, bis ich Milchreis wirklich zu schätzen lernen konnte. Damals – ich war frisch von meinem damaligen Freund aus- und in meine erste eigene Wohnung eingezogen – war ich eine ganze Weile echt knapp bei Kasse. Da musste ich manchmal sehr erfinderisch werden. Und als verwöhntes Schleckermäulchen das ich nunmal bin, war es für mich niemals auch nur denkbar, mich nur von Brot oder Nudeln mit Ketchup zu ernähren. So sah mein Verständnis von „günstigem“ Essen damals aus… Ja… ich war noch jung und blauäugig…

Um auf die Milchreis-Geschichte zurück zu kommen:

Ich wollte damals Milchreisauflauf machen. Beim Kochen merkte ich dann aber, dass ich zu wenig Vollmilch daheim hatte. Also habe ich auf einen Teil Kokosmilch zurück gegriffen. Und weil ich nach dem Kochen und Rühren plötzlich keine Zeit mehr hatte, habe ich den Milchreis nicht zu Auflauf verkocht sondern abkühlen lassen. Und am nächsten Morgen habe ich den Milchreis dann genüsslich aus dem Topf gelöffelt. Sehr lecker mit der leichten Kokosnote. Und sehr vielseitig – denn die nächsten Tage gab es dann Frühstücke, Desserts und Snacks mit meinem Kokosreis.

 

Soulfood für die kalte Jahreszeit

Ich finde, Milchreis – kalt oder warm – passt super als Soulfood für die kommende kalte Jahreszeit. Mit Gewürzen wie Zimt oder Spekulatiusgewürz kann man auch ganz schnell eine leckere Note an den Reis zaubern. Ohne großen Aufwand.

Wer auf herkömmlichen Zucker verzichtet, kann zum Süßen übrigens auch Kokosblütenzucker oder Reissirup verwenden. Oder, mein momentan heimlicher Favorit: Medjool-Datteln* (wenn ich sie nicht vorher schon alle nasche).

Ich verrate euch heute mein Grundrezept für Milchreis mit Kokosnote. Auf den Bildern seht ihr den Kokosmilchreis mit Kaki, Pflaumen und ein paar Bröseln gefriergetrockneter Himbeeren. Außerdem ist Zimt am Reis.

 

Milchreis mit Kokosnote

Rezept drucken
Kokosmilchreis
Milchreis mit Kokosnote
Portionen
Personen
Zutaten
Portionen
Personen
Zutaten
Milchreis mit Kokosnote
Anleitungen
  1. Milchreis mit Kokosnote
  2. Den Reis zusammen mit der Vollmilch und der Kokosmilch in einen Topf geben und den Herd auf höchste Stufe stellen.
  3. Immer mal wieder Umrühren, bis die Milch zu kochen beginnt.
  4. Wenn die Milch kocht, den Herd auf die kleinste Stufe zurückdrehen.
  5. Palmzucker, Vanillezucker und Salz zugeben und ab jetzt heißt es: rühren, rühren, rühren. Das Hilft dabei, dass die Stärke aus den Reiskörnern austreten kann und der Milchreis schön cremig wird.
  6. Der Milchreis ist fertig, wenn er schön cremig ist und die Reiskörner sich mit der Milch vollgesogen haben. Sie sind dann auch angenehm weich.
  7. Nun noch die Butter oder das Kokosöl unter den Reis rühren.
  8. Den Milchreis nun entweder warm servieren oder abkühlen lassen und kalt genießen.
  9. Milchreis mit Kokosnote
Rezept Hinweise

Ich mag den Milchreis gerne abgekühlt mit viel Obst. Dabei sind der Fantansie keine Grenzen gesetzt: Von Kompott, bis frisch oder sogar gefriergetrocknete Himbeeren* lassen sich super unter den Milchreis mischen. Wer gerne Gewürze mag, kann hier auch mit Zimt, Spekulatius- oder Lebkuchengewürz experimentieren.

 

Durch Zufall bin ich neulich auch über die Milchreis-Box von Reishunger* gefallen. In der Box findet man praktisch alles, was man für Milchreis mit Kokosnote braucht. Na hätte ich das mal vorher gewusst!

 

 

 

*unbezahlte Werbung; alle in diesem Beitrag erwähnten Produkte habe ich selbst gekauft.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.