Allgemein

Lütticher Waffeln – ein knuspriger Traum

Waffeln – wer liebt sie nicht?

 

Pünktlich zur kälteren Jahreszeit zieht es mich ans heiße Waffel-Eisen. Was für ein erstaunlicher Zufall eigentlich. Oder auch nicht.

Ich muss dieses Posting allerdings erst mal mit einem kleinen Geständnis beginnen:

Bis vor Kurzem war ich kein sonderlich großer Fan von Waffeln. Sie waren für mich eigentlich immer labbrige Teig-Konstrukte, die mir Sodbrennen bereitet haben.

Schuld daran war die Tatsache, dass mir das ultimative Rezept gefehlt hat. Eindeutig.

Für mich waren Waffeln Pfannkuchen, die man mit viel Hoffnung ins Waffeleisen geschmiert hat. Mit viel Hoffnung, weil sie zum Auslaufen und Eisen-Verhunzen tendiert haben. Glaubt mir, was ich da schon gefrustet Teig abgekratzt hab. F-Ü-R-C-H-T-E-R-L-I-C-H.

Woher kommt dann diese neu entdeckte Waffel-Liebe?

Nun, meine bessere Hälfte hat sich eben jenes Teufelszeug gewünscht. Also habe ich mich mal in Recherchen gestürzt, ob ich mich irgendwie souverän aus der Affaire retten kann.

Kleine Waffel-Kunde

Bevor ich euch also das Rezept verrate, gibt’s ein bisschen Aufklärung. Also über Waffeln. Es wird schließlich Winter… da läuft nichts mit Bienchen und Blümchen.

Bei belgischen Waffeln unterscheidet man zwischen Brüsseler und Lütticher Waffeln.

Die Brüsseler Jungs sind jene Teig-Stücke, die ich nicht so sehr mag. Sie bestehen aus einem süßen Rührteig und versauen mir jedes Mal das Waffel-Eisen. Und sind labbrig. Und kalt nur schwer genießbar. Zumindest für mich.

Die Lütticher Kollegen allerdings… Ja die bestehen aus einem süßen, buttrigen Hefeteig. Einmal im heißen Waffel-Eisen werden sie wunderbar knusprig und versuchen auch nicht zu flüchten.

Zugegeben, der Aufwand für Hefeteig ist etwas größer. Aber das Ergebnis ist alle Mühe wert.

Ich empfehle, gleich mehrere Waffeln zu backen, denn sie lassen sich auch wunderbar portionsweise einfrieren und dann frisch auf toasten.

Das richtige Werkzeug

Die klassische belgische Waffel ist dick und eher viereckig. Bedenkt das bei der Wahl des Waffel-Eisens. Ich selbst hab da dieses ziemlich günstige Modell und bin recht zufrieden mit den Ergebnissen.

Rezept drucken
Lütticher Waffeln
Lütticher Waffeln
Portionen
Einzelwaffeln
Zutaten
Portionen
Einzelwaffeln
Zutaten
Lütticher Waffeln
Anleitungen
  1. Lütticher Waffeln
  2. Zuerst wird die Butter geschmolzen um zum Abkühlen beiseite gestellt.
  3. Die Milch leicht erwärmen (sie soll etwa handwarm sein) und dann wird die Hefe in die Milch gebröselt und der Vanillezucker untergerührt. Das Ganze wird dann für 5 Minuten zum Ziehen stehen gelassen.
  4. In einer großen Rührschüssel werden nun Mehl, Salz und Eier verrührt, dann wird die Hefemilch hinzugegeben und verrührt.
  5. Die Butter zugeben und zu einem geschmeidigen Teig rühren.
  6. Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken udn an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen.
  7. Am Ende der Ziehzeit das Waffeleisen ggf. einfetten und vorheizen.
  8. Den Hagelzucker unter den aufgegangenen Teig kneten.
  9. Immer eine etwa esslöffelgroße Portion pro Waffelseite für 2-3 Minuten ausbacken.
  10. Mit Sahne, Puderzucker, eingelegten Früchten, etc. servieren oder portionsweise Einfrieren. Eingefrorene Waffeln können im Toaster super wieder aufgebacken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.